06
Jun 2011

Berlin-Träume der WK II Mädchen zerplatzt!

Die heute, 05.04.2011, auf der Sportanlage Batenbrock ausgetragenen Stadtmeisterschaften der Bottroper Schulen waren eine klare und deutliche Angelegenheit für die GHR-Mädels. Man gewann die beiden Spiele überlegen mit insgesamt 17:0 Toren und wurde somit ohne Gegentor Stadtmeister der Mädchenjahrgänge 1995 bis 1997.

Im Einzelnen:

Leider waren es insgesamt nur drei Mannschaften, die den Titel unter sich ausmachten. Neben unserer Mannschaft traten jeweils ein Team der Marie-Curie-Realschule und der Willy-Brandt-Gesamtschule an. Das Josef-Albers-Gymnasium musste leider absagen.

So fanden drei Spiele im Modus „Jeder gegen jeden“ statt.

Im 1. Spiel standen sich die MCR und die GHR gegenüber. Nach 20 Minuten stand es 8:0 für die GHR, der erste Sieg war überzeugend eingefahren.

Im 2. Spiel gewann die WBG gegen die MCR mit 2:0. Die MCR war damit ausgeschieden.

Im letzten und entscheidenden Spiel gewann das Team der GHR-Mädels wieder in sehr überzeugender Marnier mit 9:0 gegen die WBG.

WIR SIND STADTMEISTER! Nach dem Sieg wurde dann erstmal richtig „geburgert“!!!

In der nächsten Runde trifft die GHR-Mannschaft auf das Team der Rosa Parks Gesamtschule Herten – wie im letzten Jahr!

Raphael Heiyng (Sportlehrer und Mannschaftsbetreuer)

 

GHR-Mädchen in der Endrunde der Bezirksmeisterschaften

In der 1. Runde der Bezirksmeisterschaften des Regierungsbezirks Münster trafen die Mädchen am 12.04.2011 auf der Sportanlage Batenbrock auf die Rosa Parks Gesamtschule Herten. Die Gegnerinnen waren unserer Mannschaft noch gut in Erinnerung. Vor ca. 12 Monaten hatten die Rosa Parks Mädchen (Jahrgänge 1994-1996) unser Team aus dem Wettbewerb geworfen.

Dieses Mal kam die große Revanche, und zwar richtig. Die GHR-Mädels gewannen 12:1 und ließen nie einen Zweifel an ihrem Sieg aufkommen.

Dieser grandiose Sieg bringt das Team eine Runde weiter, zur Endrunde der Bezirksmeisterschaften.

Raphael Heiyng (Sportlehrer und Mannschaftsbetreuer).

 

Die GHR-Mädels sind Regierungsbezirksmeister!!!

Das GHR-Team startete am 3.5.2011 sehr positiv in das Vierer-Turnier. Die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen wurde 4:1 geschlagen.

Im zweiten Spiel gegen das Gymnasium Laurentianum Warendorf wurde es dann schwierig.
Der vermeintlich leichte Gegner (die Warendorferinnen hatten das 1. Spiel 1:5 gegen das Johannes-Kepler-Gymnasium Ibbenbüren verloren) entpuppte sich als Stolperstein. Nach gutem Beginn mit 3 hochkarätigen Torchancen, die aber alle vergeben wurden, entwickelte sich ein Spiel voller Nervösität und Unsicherheiten. Leider kamen auch noch einige Uneinigkeiten zwischen den Spielerinnen der GHR auf, die letztendlich nicht nur den Gegner immer stärker machten, sondern unser Team immer kopfloser. So verlor man am Ende verdient, aber völlig unnötig mit 4:6. Ein Beispiel dafür, dass sich eine eigentlich bessere Mannschaft durch Vergabe klarer Torchancen, zunehmende Unsicherheit und fehlendes Mannschaftsspiel selbst um den Erfolg bringt.

Doch Glück im Unglück: Die vorher von unseren Mädels besiegten Gelsenkirchenerinnen schlugen das JKG Ibbenbüren mit 1:0.

Im 3. Spiel ging es also um alles. Die GHR musste möglichst gegen das JKG Ibbenbüren gewinnen, die beiden anderen Mannschaften durften sich nicht mit zu großem Torunterschied trennen!

Und so kam es auch. Da die Warendorferinnen „nur“ 3:0 gegen die Evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen gewannen, die GHR-Mädes ihr Spiel mit 3:1 gegen die Ibbenbürenerinnen, hieß am Ende der Sieger GHR – mit zwei Toren besser in der Tordifferenz.

Hier die Abschlusstabelle:

1. GHR Bottrop………… 6 Punkte 11:8 Tore
2. GL Warendorf………. 6 Punkte 10:9 Tore
3. JKG Ibbenbüren……. 3 Punkte 6:5 Tore
4. Ev. GS Gelsenkirchen 3 Punkte 2:7 Tore

Glückwunsch an unsere Mädels!!!

Nun geht es am 26.5.2011 nach Mönchengladbach zu den Landesmeisterschaften NRW. Dort wird in zwei 3er-Gruppen gespielt mit anschließendem Finale der Gruppenersten. D.h. 3 Spiele (und hoffentlich Siege) bis nach Berlin!

Die GHR-Mannschaft sollte aber aus dem heutigen Tag nicht nur den Sieg und den Bezirksmeistertitel mitnehmen, sondern auch die Erkenntnis, dass bis zum 26.5.2011 noch einiges getan werden muss, nicht nur in fußballerischer, sondern auch in mentaler Hinsicht.

Raphael Heiyng (Betreuer und Sportlehrer)

 

Berlin-Träume zerplatzt!

Am Donnerstag, 26.5.2011, fanden in Mönchengladbach die NRW-Landesmeisterschaften im Fußball der Mädchen statt. Die GHR-Mädels fuhren mit dem Traum des Bundesfinales in Berlin im Gepäck dorthin. Aber es kam anders.

Nach der Auslosung der beiden Dreiergruppen spielte das GHR-Team zuerst gegen das Gymnasium St. Wolfhelm aus Schwalmtal. Das Spiel startete gut für unsere Mädels, Melissa Grimaldi erzielte das 1:0. Danach versäumte man trotz klarer Torchancen das 2:0, ja sogar eventuell das 3:0 zu machen. Und so kam es wie in manch anderen Fußballspielen: ‚Wenn du selbst die Tore nicht machst, kriegst du welche.‘ Die Schwalmtalerinenn gewannen 2:1.

Da man nur zwei Gruppenspiele zu bestreiten hatte, war das schon fast das Aus, da nur der Gruppensieger weiter kam.

Im zweiten Spiel gegen das St. Ursula-Gymnasium aus Neheim kam dann noch das Pech dazu, dass die Grimaldi-Zwillinge ausfielen und man ohne Sturmführerin und Abwehrchefin antreten musste. Aber den Mädels ein großes Kompliment, sie wehrten sich tapfer, spornten sich immer wieder gegenseitig positiv an und kämpften bis zum Letzten. Trotzdem war der Gegner besser und das Team verlor 1:6 – ausgeschieden! Aber immerhin ein Ehrentor durch Betül Özer.

So belegte man insgesamt den 5. Platz bei den NRW-Landesmeisterschaften – ein toller Erfolg trotzdem, denn die Teilnahme überhaupt war schon eine super Sache. Und sich die fünftbeste Mädchenmannschaft in ganz Nordrhein-Westfalen nennen zu dürfen, ist doch auch schon was, oder?

Auf jeden Fall möchte ich mich für den tollen Einsatz und auch den tollen Erfolg bei allen Mädels der GHR-Mannschaft herzlich bedanken. Besonders aber bei den Spielerinnen aus dem Jahrgang 1995, die leider beim nächsten Mal in der Wettkampfklasse II nicht mehr dabei sein können: Annika Pohl, Sümeyye Kirat, die uns in Mönchengladbach ausgeholfen hat, Giulia und Melissa Grimaldi und ganz besonders bei Chantalle Hübbertz, die sich vor zwei Jahren bereit erklärt hat, ohne jegliche Vorerfahrung ins Tor zu gehen. Chantalle, du hast dich zu einer sehr guten Torfrau entwickelt. Du warst dir nie zu schade für deinen Einsatz im Tor alles zu geben, ob bei Hitze oder Staub unseres Ascheplatzes und auch trotz Verletzungen – dafür ein ganz, ganz großes Lob und Dankeschön.
Auch Herrn Osthoff, der uns zu den Auswärtsturnieren als zweite Lehrkraft begleitet hat, ein großes Dankeschön.

Im nächsten Schuljahr geht es dann wieder weiter, mit einer neuen Mannschaft aus den Jahrgängen 1998-1996. Ich hoffe, dass alle bisherigen Spielerinnen (Juline Fries, Merve Karadayi, Betül Özer, Bianca Schade, Jessica Willert, Verena Hans, Hilal Ay, Linda Quabeck) dabeibleiben und neue Spielerinnen aus der WK III dazukommen.

Raphael Heiyng
(Betreuer und Sportlehrer)