25
Okt 2015

Berufsorientierung auch für Schüler der Internationalen Klassen

Auch Schüler und Schülerinnen der internationalen Klassen nehmen an der Berufsorientierungsmaßnahme im Rahmen der Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ teil. Die Gruppe bestand zum größten Teil aus Syrern/Innen, einer Thailänderin, einem Albaner und drei Polen/Innen.
Am 25. Oktober trafen sie sich mit mir, Frau Lipp-Rahma, Lehrerin der Internationalen Förderklasse, in der Hornstraße in Gladbeck zur Potenzialanalyse, die genauso konzipiert ist wie bei den deutschsprachigen Schülern.

Der einzige Unterschied bestand in der Verständigung. Viele der Schüler/Innen sind schon ein Jahr in Deutschland und verstehen die Sprache schon sehr gut, andere sind aber erst einige Wochen hier.
So war es für alle Beteiligten eine Herausforderung. Doch mit Gestik und Mimik, unter Zuhilfenahme anderer Sprachen und gegenseitigem Dolmetschen war alles möglich.
(Einer der Testleiter war türkischstämmig, konnte so einem syrischen Schüler, der türkisch sprach, die Aufgaben erklären und ich habe mit meinen Arabischkenntnissen beigestanden.)

Die Schüler wurden in Kleingruppen eingeteilt, um unterschiedliche Kompetenzbereiche zu durchlaufen. So mussten sie z.B. ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen, indem sie eine vorgezeichnete Figur aus Holz herausfeilten, Schrauben mit Unterlegplatten und Muttern in kürzester Zeit versahen oder mit dem Cuttermesser Figuren ausschnitten. Am Computer mussten sie nach Vorgaben Linienverläufe umsetzen.
Ein Wohngemeinschaftsspiel testete die sozialen Fähigkeiten der Schüler. Wer bekommt welches Zimmer, wer welche vorhandenen Möbel und wer macht wann die Hausarbeit.
Gerade bei diesem Test war die Sprache besonders wichtig.

Alle Schüler waren in den Arbeitsphasen sehr konzentriert. Die Atmosphäre war sehr angenehm, manchmal aufgrund der Sprachprobleme anstrengend für alle Beteiligten, aber gerade deshalb sehr menschlich nah und gegenseitig unterstützend.

Nun warten die Schüler und Schülerinnen auf ihre Ergebnisse, um ihre persönlichen Stärken zu erfahren, die ihnen eine Orientierung bei der Berufswahl geben können.