25
Mrz 2011

Bio-Kurs 9 besucht Universität Essen

Der Biologie-Kurs des 9. Jahrgangs besuchte am 25.3.2011 die Universität Essen.

Ein Bericht über die Exkursion:

Als wir an der Universität Essen ankamen, wurde uns der Aufenthaltsraum gezeigt. Hier wurde uns der Tagesablauf erklärt und andere Kleinigkeiten. Der Tagesablauf sah so aus:

1. Vorlesung (ca. 45 Minuten)

2. Praktikum (ca. 3 Stunden mit 30 Minuten Pause)

3. Seminar (ca. 30 Minuten)

Außerdem erklärten sie uns die Gefahren und Sachen, auf die wir achten sollten.
Dann begann die Vorlesung. Die Referentin sagte, dass wir heute eine Analyse von Ascorbinsäure in Lebensmittel machen und sie wolle dazu ein paar geschichtliche, biologische und chemische Dinge erklären, wie das Ascorbinsäure an der Beteiligung der Regenerierung von Energie liefernden Molekühlen teilnimmt (NADH, NADPH).

Wenn ihr jetzt nichts verstanden habt nicht schlimm, so ging es uns die ganze Zeit. Hhhhaaaa 🙂 Nein, jetzt mal im Ernst es war sehr schwer, konzentriert zuzuhören, doch als es nach 45 Minuten an die Praxis ging, hat man auch das verstanden, was man vorher erklärt bekam.

Wir wurden in zweier bzw. dreier Gruppen aufgeteilt. Hier sollten wir die selben Versuche machen, nur mit anderen Lebensmitteln. Beim ersten Versuch ging alles noch sehr langsam, da wir lernen mussten, mit den neuen Geräten umzugehen.
Dabei sollten wir nur drauf warten, bis sich das Gemisch blau färbt. Am Anfang haperte es noch ein bisschen, doch dann ging es wie geschmiert. Während der Experimente mussten wir auch einmal ausrechnen, wie viel Ascorbinsäure in z. B. einer Paprika steckt. Dieses konnte man an der Menge der hinzugegebenen Lösung ablesen. Dies war ziemlich kompliziert. Jedoch haben wir es mit etwas Hilfe geschafft. Danach, als wir die Ergebnisse von dem Ascorbinsäuregehalt eintrugen, besprachen wir das Ganze, in einem wie von uns oben angegebene Seminar. Dies dauerte etwas länger als geplant.

Also wenn man uns vorschlagen würde, so ein Schülerexperimentierpraktikum nochmal zu machen, würden wir zustimmen und dort mitmachen. Wir empfehlen euch, einmal ein solches Praktikum zu machen, denn es war sehr aufschlussreich und hat Spaß gemacht. Probiert es doch mal aus.