07
Mrz 2017

Ein Tour-Auftakt nach Maß an der Gustav-Heinemann-Realschule in Bottrop

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet feiert in Bottrop eine perfekte Premiere für die Tour 2017. Mehr als 60 Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 der Gustav-Heinemann-Realschule verfolgten interessiert den Auftakt. Unverblümt redeten die Azubis Jasmina Krings (innogy), Florian Wagner (thyssenkrupp) und Robert Simpkins (Evonik Industries) auf der Bühne in der Aula im Gespräch mit Moderator Stephan Knipp über die Vor- und Nachteile ihrer Ausbildung.
Die Nachwuchskräfte präsentierten ihren Arbeitgeber als Ausbildungsbetrieb und lieferten einen ehrlichen Eindruck über die Geschehnisse hinter den Kulissen. Stephan Knipp hakte gezielt nach und fragte unter anderem nach den Arbeitszeiten, der Bewerbungsphase und den Karrierechancen. Die Azubis nahmen dabei kein Blatt vor den Mund. Vor Monaten drückten sie noch selbst die Schulbank und plauderten nun aus dem Nähkästchen.
Im Anschluss konnten die Schüler ihre Fragen stellen. So wollte jemand aus dem Plenum wissen, welche Schulabschlüsse von den Unternehmen denn gewünscht wären. Antwort: Alle Unternehmen suchen Schüler mit Realschulabschlüssen. Aber nicht nur die Zeugnisnoten seien entscheidend, sondern auch der persönliche Eindruck und das Engagement des Bewerbers, so die Azubis. Auch bei Nachfragen zum Einstellungstest und der Ausbildungsvergütung stand das Trio ausführlich Rede und Antwort. „Die Schüler erhielten einen sehr informativen Einblick“, sagt Linda Hiltenkamp, zuständige Studien- und Berufswahlkoordinatorin an der Gustav-Heinemann-Realschule. „Denn viele von ihnen wissen noch nicht, wohin die berufliche Reise gehen soll.“
Nach dem Talk ging die Veranstaltung in die nächste Runde. Die Schüler strömten an die Infotische der Unternehmen, um erste berufliche Kontakte zu knüpfen und um sich noch mehr Infos aus erster Hand zu holen. Schließlich bieten innogy, thyssenkrupp und Evonik Industries weitaus mehr Ausbildungsberufe an, als das Trio auf der Bühne präsentierte. „Im persönlichen Gespräch lernen sie im besten Fall ihren künftigen Ausbilder und Personalleiter kennen“, sagt Carsten Liebfried, Projektleiter der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet.
Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet arbeitet mit zwei unterschiedlichen Roadshows. Eine richtet sich an Schüler aus der Sekundarstufe I. Die andere Tour ist für Schüler der Sekundarstufe II konzipiert. Die Azubis sollen die Schüler für eine Ausbildung bei den teilnehmenden Unternehmen innogy, thyssenkrupp, Evonik Industries, opta data Gruppe oder für ein duales Studium an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management begeistern. Der Termin an der Gustav-Heinemann-Realschule in Bottrop war die Premiere. Bis zu den Sommerferien folgen noch 15 weitere Termine im gesamten Ruhrgebiet.